Einladung zu spirituellen Familientreffen

Ich hatte es schon eine Weile gemerkt, dass da etwas in unsere Realität kommen wollte. Nun ist die Idee geboren und ich möchte sie euch hier vorstellen. Sie meldete sich, als ich mich fragte, was meine Vision für die nächste Zukunft ist – ich lag dabei in meinem Fernsehsessel und machte Siesta. Das ist immer die beste Gelegenheit, sich für so etwas zu öffnen.

Es macht mir immer Freude, Gäste um mich zu haben, deshalb ist es auch immer ein Vergnügen für mich, wenn wir Trommelnachmittag haben. Doch dieser ist mehr oder weniger auf die Menschen beschränkt, die eine Trommel besitzen und/oder schamanisch reisen können. Und immer wieder erlebe ich es, dass dieser Nachmittag auch zu einer Art Austausch genutzt wird, Austausch über Dinge, die nicht direkt etwas mit Trommeln und Schamanismus zu tun haben.

Das ist durchaus in Ordnung, zeigt mir aber, dass in diesem Bereich wohl ein Bedürfnis besteht. Ich weiß nämlich auch von Menschen, die kaum einen Weggefährten haben, mit dem sie über die ihnen wichtigen Dinge sprechen können. Nun, das alles und noch mehr waren die Zutaten für meine Idee.

Ich möchte zunächst für das Jahr 2014 zwei Termine ansetzen, im Abstand von zwei Monaten, um herauszufinden, wie groß der Bedarf tatsächlich ist und wie gut diese meine Idee angenommen wird. Damit ihr für euch herausfinden könnt, ob es etwas für euch ist, will ich nun diese Vision genauer beschreiben.

Der Termin soll zuerst einmal an einem Sonntagnachmittag liegen, Beginn 15:00, und je nach Wetter, Größe der Gruppe und Wünschen der Teilnehmer in meinem Garten, Wintergarten oder Schamanenraum stattfinden. Es gibt keine wirklichen Voraussetzungen, außer ein paar Hinweisen für dich, die dir zeigen sollen, worum es geht. Wichtig ist, dass du das Bedürfnis hast, dich mit spirituellen Weggefährten auszutauschen. Dabei ist es erst einmal unwichtig, aus welcher „Ecke“ der Spiritualität du kommst. Sehr wohl aber solltest du in der Lage sein, das, was nicht mit dir in Resonanz geht, stehen lassen zu können.
Ich stelle den Raum zur Verfügung, sowohl den tatsächlich als auch den geschützten Raum, in dem dieses Treffen stattfinden kann. Ich halte auch Getränke – Kaffe, Tee und ähnliches –bereit. Dieses Treffen soll keinen festen Preis haben, wir halten es eher wie zu Stundentenzeiten, jeder kann etwas mitbringen, wenn er will, oder gibt einen Betrag in eine Spendenkasse. Da viele von uns auf ihre Ernährung achten, ist es zwar schön, wenn ihr Bio-Sachen mitbringt, aber auch das soll nicht Voraussetzung sein. Ich vertraue einfach darauf, dass sich alles entsprechend fügen wird.

Keiner der Teilnehmer sollte sich gebunden fühlen, an jedem Termin teilnehmen zu müssen. Ich vertraue auch hier darauf, dass der Kreis groß genug wird, so dass immer welche zu den vorgegebenen Terminen Zeit haben. Beim Trommelnachmittag erlebe ich das ja auch (auch wenn es manchmal nur einer und dann wieder acht oder gar zehn Leute sind). Außerdem ist es für mich kein Problem, da ich ja im gleichen Haus wohne.

Es gibt keine Themen, die ich oder ein anderer vorgibt. Jeder kann sich fragen, ob er etwas mitteilen oder fragen will. Aber selbst, wenn er/sie einfach nur Lust hat, teilzunehmen, reicht das schon aus. Vor Jahren habe ich eine solche Reihe von Treffen für Shaumbra (das sind die, die sich von den Tobias-Channelings von Geoffrey Hoppe angezogen fühlen) organisiert. Doch dieses Mal möchte ich es nicht auf einen speziellen Kreis beschränken, vor allem, da ich davon überzeugt bin, dass es an der Zeit ist, sich für alles zu öffnen. Es werden sich schon die rechten Familienmitglieder finden.

Für dieses Jahr habe ich die beiden folgenden Termine vorgesehen – eigentlich haben sie sich mir eher gezeigt.

Sonntag, 21. September 2014 15:00
Sonntag, 30. November 2014 15:00

Um die Treffen vorbereiten zu können, bitte ich um Anmeldung, das kann aber noch am Tag vorher geschehen – entweder per Mail (info@alean-yu.de) oder per Telefon (0221 – 69 21 63, eventuell auf AB).

Falls ihr noch Fragen habt, dann meldet euch – und ach ja, das sollte ich noch sagen: der Einfachheit halber sind wir alle per Du, sonst duzen sich nämlich manche und manche siezen sich. Im Schamanismus halten wir das ja auch so. Und schließlich sind wir ja alle Familie.

Dann euch alles Liebe – ich freue mich schon auf euer Kommen, auf viele Ideen und netten Austausch.

Eure Ursula

 

P.S. Fast hätte ich es vergessen: mein Haus liegt in einem Vorort von Köln. Die genaue Adresse findet ihr entweder auf meiner alean-yu Seite oder aber ich teile sie euch mit, wenn ihr euch meldet.

 

Über Ursula Zauns

Biologin, Heilpraktikerin, Schriftstellerin, Euklamatiker - oder einfach ein Punkt im Universum, ein göttlicher Funke in menschlichem Gewand
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Privates veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar